Baby weint nachts: Abwarten ist die falsche Devise

+
Auch wenn es sich scheinbar wieder beruhigt: Eltern sollten ihr Kind nicht dauerhaft ignorieren, wenn es weint. Foto: Andrea Warnecke

Das Baby weinen lassen, bis es sich scheinbar beruhigt hat: Manchmal wissen sich Eltern nicht anders zu helfen und ignorieren ihr Kind. Doch auf Dauer beeinträchtigt das die emotionale Bindung zwischen Kind und Eltern.

Hamburg (dpa/tmn) - Eltern sollten weinende Babys und Kleinkinder auch nachts immer beruhigen - nur so können sie eine stabile emotionale Bindung aufbauen.

Nichts sei schlimmer für ein Baby als die Erfahrung, dass niemand auf es reagiert, sagt der Bindungsexperte Karl Heinz Brisch im Interview mit der Zeitschrift "Geo kompakt" (Ausgabe Nr. 47). "Tränen zeigen, dass ein Kind Stress erlebt, aus dem es sich selbst nicht befreien kann." Es brauche dann eine Bindungsperson, die es tröste und Sicherheit vermittle.

Hört das Baby von allein auf zu weinen, sei das nicht unbedingt ein gutes Zeichen. Es höre dann auf, weil es gelernt hat, dass niemand reagiert. "Äußerlich sind sie dann ruhig, aber innerlich weiter in Panik." Auf Dauer könnten die Kinder so keine stabile emotionale Bindung aufbauen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Von Fischaugen bis hin zu Kakerlaken: Wenn es um exotische Spezialitäten geht, sind die Deutschen erstaunlich experimentierfreudig. Das ergab eine …
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Kommentare