Beim Wandern an der Kuh vorbei: Nicht anfassen oder starren

+
Wandern: Ohne Auto- oder Stadtlärm erholt man sich im Urlaub besonders gut. Foto: Marc Müller

Beim Wandern in einer Berglandschaft trifft man immer wieder mal auf eine Kuhherde oder auch auf einzelne Tiere. Mit dem richtigen Verhalten kann man Attacken, die allerdings selten sind, vermeiden.

Stuttgart (dpa/tmn) - Wer beim Wandern an einer Kuhherde vorbeikommt, sollte auf die richtige Körpersprache achten: Rinder nicht mit den Augen fixieren, sondern ruhig an ihnen vorbeigehen. Das signalisiert den Tieren, dass keine Gefahr besteht. Darauf weist die Tierschutzorganisation Peta hin.

Kälber dürfen niemals angelockt oder angefasst werden. Als fürsorgliche Eltern beschützen Kühe ihren Nachwuchs oft ohne Rücksicht auf Verluste. Kommt es tatsächlich zu einem Angriff, sollte man sich nicht instinktiv klein machen oder hektisch wegrennen. Besser ist es, aufrecht zu bleiben und langsam nach hinten wegzugehen.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Die Adventszeit hat begonnen, und viele Deutsche kaufen fleißig Tannenbäume. Damit diese aber nicht schon vor Heiligabend austrocknen, müssen …
Weihnachtsbaum nach Kauf abdecken und kühl lagern

Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

Kommentare