Einmal zeigen lassen: Blutdruckmessen zu Hause

+
Fürs Blutdruckmessen ist nicht immer ein Arztbesuch erforderlich. Wollen es Senioren selbst machen, lassen sie es sich aber am besten vom Arzt oder Apotheker zeigen. Foto: Bernd Weißbrod

Leiden ältere Menschen unter zu hohem Blutdruck, sollten sie ihn regelmäßig kontrollieren. Das geht auch zu Hause. Wer das Messen selbst übernimmt, sollte jedoch wissen, wie es richtig gemacht wird.

Baierbrunn (dpa/tmn) - Wer seinen Blutdruck zu Hause misst, lässt sich das am besten einmal vom Arzt oder Apotheker zeigen. Denn schon kleinere Fehler beim Vorgehen können die Ergebnisse verfälschen, erläutert die Zeitschrift "Senioren Ratgeber" auf ihrer Homepage.

Neben dem richtigen Vorgehen ist es wichtig, sich vor der Messung Ruhe zu gönnen. Am besten ist es, sich zuvor fünf Minuten hinzusetzen. Etwa eine halbe Stunde vor der Messung sollten Senioren anstrengende Bewegungen, Anspannung und Stress sowie Kaffee oder Alkohol meiden. Denn all das treibt den Blutdruck in die Höhe.

Gemessen wird idealerweise möglichst zur gleichen Zeit, am besten morgens oder abends. Bluthochdruckpatienten sollten vor der Medikamenteneinnahme messen, empfiehlt die Zeitschrift. Die Ergebnisse schreibt man auf und nimmt sie zur Besprechung zum nächsten Termin beim Hausarzt mit.

Bericht Senioren Ratgeber

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare