Erlaubnis in Telefonwerbung: Umfang muss deutlich sein

+
Die Einwilligung zur Telefonwerbung darf nicht erschlichen werden. Art und Umfang der Reklame muss ein Verbraucher sofort erkennen können. Foto: Fredrik von Erichsen

Berlin (dpa/tmn) - Wer die Erlaubnis zur Telefonwerbung einholen will, muss über Art und Umfang der Werbung konkret informieren. Nicht zulässig ist es, Verbraucher erst nach dem Klick auf einen Link darüber einzuweihen, welche Daten erhoben und verarbeitet werden.

Eine Firma hatte die Teilnahme an einem Gewinnspiel von der Einwilligung zur Werbung abhängig gemacht. Teilnehmer mussten ihre persönlichen Daten eingeben und sich dann damit einverstanden erklären, dass Unternehmen sie am Telefon, per Post, E-Mail oder SMS über ihre Angebote informieren. Erst nach dem Klick auf einen weiterführenden Link gab es Informationen zu Anzahl, Namen und Branchen der Unternehmen. Eine solche Gestaltung ist nach Ansicht des Landgerichts Franktfurt/Main (Az.: O 030/14) aber unzulässig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Von Fischaugen bis hin zu Kakerlaken: Wenn es um exotische Spezialitäten geht, sind die Deutschen erstaunlich experimentierfreudig. Das ergab eine …
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Kommentare