Für Sammelbeförderung besteht weiter Steuerfreiheit

+
Bei einer Überarbeitung der Lohnsteuerrichtlinien fiel er einfach raus - der Hinweis auf Steuerfreiheit von Sammeltransporten. Er steht jetzt an anderer Stelle. Foto: Daniel Reinhardt

Mit 20 anderen Kollegen im Bus zum Einsatzort und für den Massentransport auch noch Steuern zahlen? Eine Überarbeitung der Lohnsteuerrichtlinien hat im Punkt Sammeltransport für Aufruhr gesorgt. Die Finanzverwaltung gibt aber Entwarnung.

Berlin (dpa) - Organisiert der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter die Fahrten zwischen einem Sammelpunkt und wechselnden Einsatzstellen, ist diese Sammelbeförderung steuerfrei.

"Aufgrund der geänderten Lohnsteuerrichtlinien 2015 waren daran allerdings Zweifel aufgekommen", erklärt Constanze Grüning vom Bund der Steuerzahler. Doch das Bundesfinanzministerium stellte nun klar: Die Steuerfreiheit bleibt bestehen.

Worum geht es? Viele Bauarbeiter sind beispielsweise auf verschiedenen Baustellen tätig. Um ihnen zu helfen, von ihrer Wohnung zu den Einsatzorten zu gelangen, bieten viele Bauunternehmer Möglichkeiten zur Beförderung an.

Die Mitarbeiter werden mit Bussen, Kleinbussen oder gemeinsam zur Verfügung gestellten Pkw zu ihren Tätigkeitsstätten befördert. Diese Sammelbeförderung war bislang in den Lohnsteuerrichtlinien aufgeführt und galt damit als steuerfrei.

Bei der Überarbeitung der Richtlinien wurde der Hinweis gestrichen. Dies führte zu Verunsicherungen. Die Finanzverwaltung gibt in ihrem Schreiben vom 19. Mai aber Entwarnung: Die Streichung hat lediglich redaktionelle Gründe.

Die Steuerfreiheit der Sammelbeförderung von Arbeitnehmern mit ständig wechselnden Einsatzgebieten wird nunmehr an anderer Stelle im Einkommensteuergesetz erfasst. Damit müssen Arbeitgeber diesen Vorteil auch künftig nicht bei der Lohnabrechnung erfassen, wenn alle Voraussetzungen für eine Sammelbeförderung erfüllt sind.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Von Fischaugen bis hin zu Kakerlaken: Wenn es um exotische Spezialitäten geht, sind die Deutschen erstaunlich experimentierfreudig. Das ergab eine …
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Kommentare