Geschenkt ist geschenkt

+
Die Hürden für die Anfechtung einer Schenkung wegen Undanks sind hoch. Der Schenkende muss seine Gründe dafür vollständig beweisen. Foto: Jens Kalaene

Wer viel zu verschenken hat, sollte sich gut überlegen, an wen er sein Vermögen weiterreicht. Zeigt der Empfänger hinterher wenig Dank, wird es schwer die Schenkung rückgängig zu machen.

Coburg (dpa) - Schenkungen lassen sich wegen Undanks des Beschenkten nicht so einfach rückgängig machen. Das zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Coburg. Ein Mann war vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, an seinen Sohn per Schenkung übertragene Grundstücke wieder zurückzubekommen.

Er hatte seinem Sohn groben Undank vorgeworfen. Das Gericht sah dafür jedoch keine ausreichenden Beweise. Zudem schätzte es das Verhalten des Sohnes als nicht so gravierend ein, dass es einen Widerruf der Schenkung rechtfertigen würde. Das Landgericht wies die Klage deshalb ab (Aktenzeichen: 11 O 204/14).

Der Kläger hatte behauptet, vor der Schenkung habe es verschiedene Absprachen gegeben - so etwa zu einem lebenslangen Wohnrecht auf einem der Grundstücke und dass er dazugehörige Fischteichanlagen weiter nutzen könne. Notariell festgehalten wurde das jedoch nicht. Der Sohn soll sich nicht an die Verabredungen gehalten haben, zudem soll er seinen Vater beleidigt haben. Auch sei er von seinem Sohn angegriffen worden, schilderte der Kläger laut Gericht. Der Sohn bestritt jedoch die Vorwürfe.

Wie ein Justizsprecher in Coburg betonte, zeigt das Urteil, dass die gesetzlichen Hürden für die Anfechtung einer Schenkung wegen Undanks hoch sind und die Gründe vom Schenkenden vollständig bewiesen werden müssen. Und: Auch bei Verträgen unter Familienmitgliedern sollen alle weiteren Zusagen und Absprachen schriftlich festgehalten werden.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Von Fischaugen bis hin zu Kakerlaken: Wenn es um exotische Spezialitäten geht, sind die Deutschen erstaunlich experimentierfreudig. Das ergab eine …
Jeder zweite Deutsche probiert im Urlaub skurrile Delikatessen

Kommentare