Trotz Einschränkung helfen

Als Allergiker zur Blutspende: Tagebuch über Medikamente führen

+
Nur weil man Asthma hat oder Allergiker ist, heißt das nicht, dass man kein Spender sein kann. Foto: Arno Burgi

Wer Blut spendet, hilft damit anderen Menschen. Auch Allergiker und Asthmatiker können Blut spenden. Sie haben aufrgrund der Medikamenteneinnahme jedoch ein paar Dinge zu beachten.

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Wollen Allergiker oder Asthmatiker Blut spenden, sollten sie über eingenommene Medikamente Buch führen. Denn in manchen Fällen ist die Spende nicht möglich. Darauf weist der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in seiner Zeitschrift "Allergie konkret" (Ausgabe 3/2016) hin.

Zum Beispiel darf man in den vier Wochen vor der Blutspende keine kortisonhaltigen Tabletten eingenommen oder Spritzen bekommen haben. Die Anwendung von Asthmasprays mit Kortison sei hingegen meist kein Hindernis.

Bei akuten Allergiebeschwerden darf man ebenfalls kein Blut spenden. Zum einen, weil der Spender gesundheitlich beeinträchtigt ist, zum anderen, weil das Blut im Falle einer Transfusion schlechter verträglich sein könnte. Grundsätzlich entscheidet der Arzt bei dem Spendetermin, ob die Spende möglich ist oder nicht.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Das Frühstück gilt in vielen Ernährungsratgebern als wichtigste Mahlzeit des Tages. Ein Wissenschaftler behauptet jetzt genau das Gegenteil. Der …
Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare