Butter: Nur echt mit 80 Prozent Fett

+
Butter darf sich ein Aufstrich nur nennen, wenn mindestens 80 Prozent Fett enthalten sind. Foto: David Ebener

Wenn ein Aufstrich weniger als 80 Prozent Fett enthält, darf er sich nicht Butter oder Margarine nennen. Weicht der Fettgehalt ab, handelt es sich laut europäischer Norm lediglich um ein "Streichfett".

Espenau (dpa/tmn) - Butter und Margarine müssen mindestens 80 Prozent Fett enthalten, damit der Hersteller sie so bezeichnen darf. Das teilt der Bundesverband der Lebensmittelchemiker im öffentlichen Dienst mit. Er bezieht sich dabei auf die europäischen Vermarktungsnormen.

Daneben sind fettreduzierte Varianten im Verkauf: Bei Dreiviertelfett-Butter schwankt der Fettgehalt zwischen 60 und 62 Prozent, bei Halbfettvarianten zwischen 39 bis 41 Prozent.

Trägt ein Produkt die Bezeichnung Streichfett, kann der Fettgehalt davon abweichen. Die Angabe muss dann aber auf der Packung zu finden sein.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Die Grippesaison 2016/2017 hat begonnen: Hier gibt es die wichtigsten Fragen, Antworten zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine …
Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare