Antibiotika

Resistente Keime: Studie warnt vor Millionen Toten

+
Der Einsatz von Antibiotika in Massentierhaltung ist einer der Gründe für die Ausbreitung von multiresistenten Keimen.

Berlin - Das Universitätsklinikum Charité warnt vor der Zunahme von multiresistenten Keimen. Die weltweite Zunahme von antibiotikaresistenten Bakterien und Viren sei eine große Gefahr für die Menschheit.   

Antibiotika: Sie werden vielfach in der Massentierhaltung eingesetzt und verbleiben auch im Fleisch - einige Ärzte verschreiben sie gern zu früh, dadurch bildet sich im Körper eine Antibiotikaresistenz und Medikamente können nicht mehr so wirken, wie sie es sollten. Hinzu kommt die mangelnde Hygiene durch fehlende oder falsche Desinfektion in Krankenhäusern - verursacht durch Kosten- und Leistungsdruck.

2050 bis zu zehn Millionen Tote erwartet

Ohne ein Umsteuern beim Einsatz von Antibiotika wird sich die Zahl der Toten durch multiresistente Keime drastisch erhöhen. Das geht aus einer Analyse einer Berliner Forscherin im Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Die „Berliner Zeitung“ (Dienstag) hatte davon berichtet. In der Untersuchung warnen die Autoren, dass sich die Zahl der Toten von jetzt weltweit etwa 700 000 pro Jahr bis 2050 auf zehn Millionen erhöhen könnte. Dafür legen sie Schätzungen der britischen Regierung von 2014 zugrunde und setzen voraus, dass keinerlei Gegenmaßnahmen getroffen werden. Für Europa würde dies einen Anstieg von jetzt etwa 23 000 auf 400 000 Tote bedeuten. Damit würden dann mehr Menschen an multiresistenten Keimen sterben als an Krebs, so die Autoren.

In Deutschland derzeit 15.000 Tote jährlich durch MRSA

In Deutschland geht das Bundesgesundheitsministerium von insgesamt 400 000 bis 600 000 Patienten aus, die jedes Jahr durch medizinische Behandlungen Infektionen bekommen - und von bis zu 15 000 Toten. Gut ein Zehntel dieser Krankenhauskeime gilt heute als multiresistent (MRSA). Das heißt, sie reagieren nicht mehr auf gängige Antibiotika.

Jährlich bekommen laut Studie rund ein Drittel aller Krankenversicherten ein Antibiotikum verschrieben. Autorin Elisabeth Meyer, auch tätig am Charité-Institut für Umweltmedizin und Hygiene, geht davon aus, dass etwa 30 Prozent aller Antibiotika in der Humanmedizin nicht notwendig sind.

Die WHO will dazu ein globales Aktionsprogramm starten. Auch beim G7-Treffen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Thema auf die Agenda gesetzt. Den Grünen im Bundestag gehen die Vorschläge der Bundesregierung jedoch nicht weit genug. Sie tue zu wenig gegen Antibiotika-Missbrauch in der Massentierhaltung. „Für Menschen überlebenswichtige Reserveantibiotika müssen im Stall sofort verboten werden“, forderte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

dpa/mm

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare