Apotheken-Bilanz

Medikamente für 1,4 Milliarden Euro

+
Leichter Rückgang bei den Ausgaben für Medikamente.

Pillen, Salben oder Kapseln - im vergangenen Jahr sind in Deutschen Apotheken Arzneimittel im Wert von 1,4 Milliarden über den Ladentisch gewandert. Nicht alles gab es auf Rezept.

Davon gab es rund 870 Millionen auf Rezept. 522 Millionen kauften die Deutschen „auf eigene Rechnung“ selbst. Dies geht aus einer neuen Statistik der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor.

Alle drei Wochen ein Medikament

Danach haben die rund 81 Millionen Bundesbürger 2014 im Schnitt 17,2 Arzneimittel bekommen. Etwa alle drei Wochen gab es also ein Medikament. Gegenüber dem Vorjahr habe sich damit der Medikamentenkonsum kaum verändert. Er sei sogar von 1,41 Milliarden in 2013 auf 1,39 Milliarden in 2014 leicht zurückgegangen.

Pro Kopf 527 Euro für Medikamente 

Pro Einwohner und Jahr beliefen sich die Medikamentenkosten der Statistik zufolge auf 527 Euro - 483 Euro für rezeptpflichtige Medikamente, die zumeist von der gesetzlichen Krankenkasse bezahlt werden, und 44 Euro für die Selbstmedikation aus der eigenen Tasche.

Das Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes berät an diesem Mittwoch und Donnerstag in Berlin unter anderem die aktuellen Wirtschaftsdaten der Branche sowie die aktuellen gesundheitspolitischen Themen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 

In den 90er Jahren war die Panik war groß, als klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist und die …
Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 

Kommentare