Flüstern und Räuspern  schadet der Stimme

Neumünster - Dass man vom Schreien heiser wird, ist bekannt. Doch auch das Gegenteil, das Flüstern, ist nicht gut für Stimmbänder. Und es gibt noch weitere Tipps für die "Stimmhygiene".

Auch die Stimme kann gepflegt werden. “Schreien, Rufen und Singen schaden der Stimme, genau wie längeres Sprechen in kalter oder lauter Umgebung sowie bei körperlicher Anstrengung“, sagt die Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohrenärzte, Ellen Lundershausen. Doch auch Flüstern und Räuspern belasteten die Stimmbänder.

Für eine gute Stimmhygiene seien außerdem Rauchen und Alkohol tabu. “Aber viel zu trinken, am besten 1,5 bis zwei Liter Wasser am Tag, ist für den ganzen Körper und auch für die Stimme sehr wichtig. Kaffee, schwarzer und grüner Tee sollten dabei nur in Maßen genossen werden, da diese Getränke die Schleimhäute austrocknen“, sagt die Expertin. Sei die Stimme aufgrund eines Infekts angegriffen, seien vorübergehende Stimmruhe und besonders viel Flüssigkeitsaufnahme ratsam, zum Beispiel Ingwertee.

apn

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Die Grippesaison 2016/2017 hat begonnen: Hier gibt es die wichtigsten Fragen, Antworten zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine …
Grippewelle 2016/2017: Das müssen Sie zu Influenza wissen

Kommentare