Für Bio-Hefe wird viel weniger Wasser benötigt

+
Wer Biohefe für einen Teig nimmt, braucht nicht so viel Wasser. Foto: Kai Remmers

Sonnenblumenöl statt Chemikalien: Bio-Hefe wird anders hergestellt als gewöhnliche Hefe. Die umweltfreundliche Methode spart viel Wasser, das sonst zum Herauswaschen synthetischer Mittel verwendet wird.

München (dpa/tmn) - Auch Hefe gibt es als Bioprodukt - dabei unterscheiden sich nicht nur die Grundzutaten von konventionellen Varianten. In der ökologischen Herstellung werde deutlich weniger Wasser benötigt, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern.

Denn: Vermehrt sich die Hefe, entsteht ein Schaum. Dieser hindert die Hefe daran, weiter zu wachsen. Normalerweise kommen dann synthetische Entschäumungsmittel zum Einsatz. Sie müssen allerdings später mit viel Wasser aus dem Endprodukt herausgewaschen werden.

Bei der Bio-Hefe hingegen nutzt man Sonnenblumenöl, damit die Kultur weiter wachsen kann. Das Auswaschen - und das Wasser - wird dadurch gespart.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare