Das Gehirn macht Lust auf Schoko

+
Das Gehirn macht Lust auf Schoko

Das Gehirn steuert unser Verlangen nach Süßem. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Glukosemangel im Gehirn für Übergewichtige schwerwiegende Folgen hat.

Bei Glukosemangel im Gehirn ist der Appetit auf Eis, Schokolade und Pommes Frites besonders groß. Wissenschaftler der Yale Universität haben herausgefunden, dass der Teil des Gehirns, der für Gefühle und Impulskontrolle zuständig ist, in diesem Fall seine Fähigkeit verliert, den Appetit auf kalorienreiche Kost zu dämpfen.

Übergewichtige reagierten bei entsprechender Unterversorgung des Gehirns besonders stark auf diese Reize, schreiben die Forscher um Rajita Sinha im Fachblatt “Journal of Clinical Investigation“.

Die Forscher manipulierten bei Studienteilnehmern intravenös den Glukosespiegel im Blut und überprüften mit Hilfe der Magnetresonanztomographie ihre Hirnaktivität. Dabei zeigten sie ihnen Bilder von Speisen mit viel beziehungsweise wenig Kalorien oder von nicht essbaren Dingen. Dabei beobachteten sie, dass bei sinkendem Glukosespiegel ein Verlangen nach Essen entsteht.

Es kommt außerdem zu einem Verlust der Selbstkontrolle im Gehirn. Bei Übergewichtigen ist dieser Effekt ausgeprägter als bei normalgewichtigen Personen.

“Der Schlüssel scheint zu sein, den Glukosespiegel mit gesunder Ernährung stabil zu halten“, sagte Sinha. “Denn das Gehirn braucht Nahrung.“

dapd/ Quelle: “Journal of Clinical Investigation“

Meistgelesene Artikel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Kunden haben kein Widerrufsrecht beim Lieferdienst

Essen ist eine verderbliche Ware - ein Widerruf ist daher nicht möglich. Das gilt auch bei Lieferdiensten, egal ob die Bestellung den Erwartungen …
Kunden haben kein Widerrufsrecht beim Lieferdienst

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare