Gicht-Anfälle: Viel trinken verringert das Risiko

+
Wer zu Gichtanfällen neigt, sollte besonders viel trinken. Mit einer Zitrone oder Pfefferminzblättern lässt sich Wasser attraktiver machen. 

Jeder Mensch sollte ausreichend trinken. Doch wer an Gicht leidet, sollte ganz besonders darauf achten, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen - mindestens zwei Liter Wasser täglich.

Wer zu Gichtanfällen neigt, sollte mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken. Denn Wassermangel kann ein auslösender Reiz für Gicht sein, erläutert der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh).

Neben Wasser kommen auch Saftschorlen sowie Kräuter- und Früchtetees als geeignete Getränke infrage. Wer ausreichend trinkt, trägt so dazu bei, die Harnsäuremenge im Blut zu verdünnen und damit das Risiko eines Gichtanfalls zu verringern, wie der BDRh erläutert.

Gicht ist eine Störung des Harnstoffwechsels. Bei den Betroffenen ist zu viel Harnsäure im Blut. US-Wissenschaftler haben herausgefunden das Kirschen gegen Gicht-Anfälle helfen können.


dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Kommentare