Glutenfreie Lebensmittel nicht bei Steuer absetzbar

+
Schon viele Kinder sind allergisch auf das Kleber-Eiweiß Gluten. 

Die erhöhten Kosten für eine spezielle krankheitsbedingte Ernährung können Patienten nicht von der Steuer absetzen.

Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin hin. Sogenannte Diätverpflegung sei nicht als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig - eine Verfassungsbeschwerde dazu habe das Bundesverfassungsgericht nicht zur Entscheidung angenommen und damit ein Urteil des Bundesfinanzhofs von 2007 bestätigt.

In dem verhandelten Fall hatte ein Zöliakie-Patient - diese Menschen leiden unter einer Gluten-Unverträglichkeit - das Verfahren angestoßen. Nur eine dauerhafte Umstellung der Ernährung auf spezielle Lebensmittel kann die Symptome bei diesen Menschen - Durchfall, Bauchschmerzen oder Migräne - unterbinden.

Laut dem Verband haben die Verfassungsrichter mit ihrem Beschluss auch unterstrichen, dass erhöhte Ernährungsausgaben bei Neurodermitis, Rheuma, Diabetes oder Lebensmittelallergien nicht abgezogen werden können.

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare