Hoppy Gärtner brauchen Tetanus-Schutz

+
Eine Tetanus-Infektion entstehe meist durch verunreinigte, kleine Wunden, wie sie bei der Gartenarbeit häufig auftreten können.

Umgraben, Rasenmähen, Rosen schneiden: Wer jetzt im Garten werkelt, sollte seinen Tetanus-Impfschutz überprüfen, rät die Techniker Krankenkasse (TK) in Hessen.

Denn eine Tetanus-Infektion entstehe meist durch verunreinigte, kleine Wunden, wie sie bei der Gartenarbeit häufig auftreten können. Handschuhe reichten als Schutz gegen eine Infektion meist nicht aus.

Tetanus, auch als Wundstarrkrampf bekannt, ist eine gefährliche Krankheit, die heftige Krämpfe verursacht und auch das Herz angreifen kann. Mit zunehmendem Alter seien immer weniger Menschen gegen Tetanus geimpft, ist die Beobachtung der Kasse. Sie sollte alle zehn Jahr aufgefrischt werden. Die Kosten für Tetanus-Impfungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Wird beim Arzttermin ausschließlich geimpft, muss auch keine Praxisgebühr bezahlt werden.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare