Jeder Dritte hat Schlafstörungen

+
Jeser Dritte hat Schlafstörungen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

München - Jeder dritte Deutsche leidet von Zeit zu Zeit unter Schlafstörungen. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Das liegt aber nicht nur am Schnarchen des Partners.

Das geht aus einer repräsentativen Forsa- Umfrage für die gesetzliche Krankenkasse KKH-Allianz hervor, die am Donnerstag in München vorgestellt wurde. Frauen sind der Studie zufolge häufiger betroffen. 39 Prozent gaben an, abends schlecht einschlafen zu können und nachts häufiger aufzuwachen. Bei Männern waren es nur 30 Prozent.

Als Hauptgrund für die nächtliche Unruhe nannte mehr als die Hälfte der 1006 Befragten Stress im Job. Es folgten private Sorgen und ein unregelmäßiger Schlafrhythmus. Jede dritte Frau gab an, ihre kalten Füße seien ein Grund für die Schlafstörungen. Jede Vierte hinderte das Schnarchen des Partners am Einschlafen. Die meisten Befragten lesen, hören Musik oder sehen fern, wenn sie nicht einschlafen können. Jeder fünfte Mann greift zum Alkohol und genehmigt sich einen Schlummertrunk.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare