Plan im Gesundheitsminsterium

Kassen sollen mehr für Krebsvorsorge tun

Berlin - Die Bundesregierung will offenbar die Früherkennung und Therapie von Krebserkrankungen verbessern und die Krankenkassen zu einem größeren Engagement zwingen.

Die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montagausgabe) berichtete vorab, laut einem Referentenentwurf aus dem Gesundheitsministerium sollten die Krankenkassen Versicherte künftig auch zur Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebsvorsorge einladen, ähnlich dem heutigen Verfahren für die Brustkrebsvorsorge für Frauen.

Anstelle der heute geltenden starren Altersgrenzen, bei deren Erreichen die Kassen die Kosten für Vorsorgeuntersuchungen übernehmen, sollten medizinische Kriterien gelten, schrieb das Blatt. So könnten Personengruppen, die als gefährdet gelten, früher oder öfter zur Vorsorge geladen werden. Kriterien dafür solle der Gemeinsame Bundesausschuss der Kassen und Ärzte festlegen.

dapd

Meistgelesene Artikel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare