Medikamente können Sehfähigkeit beeinträchtigen

+
Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein.

Berlin - Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein. Schon die Pille kann die Tränenflüssigkeit beeinflussen.

Darauf macht die „Apotheken Umschau“ aufmerksam. Wer etwa Kortisonpräparate oder Amiodaron, einen Wirkstoff gegen Herzrhythmusstörungen, einnehme, solle zwei Wochen nach Therapiebeginn und auch später regelmäßig zur Augenkontrolle gehen, werden Experten zitiert. Antidepressiva, verschiedene Antibiotika oder das Glaukom-Mittel Pilocarpin störten die Anpassungsfähigkeit der Linse an Dunkelheit, Nähe und Ferne, heißt es weiter.

Insulin kann dem Bericht zufolge vor allem zu Beginn der Behandlung die Sehfähigkeit herabsetzen. Betablocker, Antiallergika, Antidepressiva und hormonelle Verhütungsmittel seien häufig verantwortlich für trockene Augen.

dapd

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare