Mittel kann schon wirken: Kind erbricht nach Arzneieinnahme

+
Wenn sich Kinder nach der Tabletteneinnahme übergeben müssen, sollten Eltern am besten den Kinderarzt um Rat fragen. Foto: Jens Kalaene

Sollte man einem Kind eine zweite Tablette verabreichen, wenn es sich nach der ersten übergeben musste? Hier ist Vorsicht geboten, denn das Mittel könnte bereits im Körper wirken.

Berlin (dpa/tmn) - Muss sich ein Kind kurz nach der Einnahme von Medikamenten übergeben, sollten Eltern das Mittel nicht ohne weiteres erneut verabreichen. Es kann sein, dass die Arznei schon ihre Wirkung entfaltet hat.

Sind zwischen der Einnahme und dem Erbrechen zwischen 30 und 60 Minuten vergangen, hat der Körper Säfte und Lösungen in der Regel bereits aufgenommen, erläutert die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. Juli).

Bei Tabletten kann das länger dauern - Eltern fragen in dem Fall am besten ihren Kinderarzt, ob sie das Mittel erneut verabreichen sollen. Wenn das Kind erst später erbrechen muss oder Durchfall bekommt, sollten Eltern ebenfalls den Kinderarzt informieren.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare