Mittel kann schon wirken: Kind erbricht nach Arzneieinnahme

+
Wenn sich Kinder nach der Tabletteneinnahme übergeben müssen, sollten Eltern am besten den Kinderarzt um Rat fragen. Foto: Jens Kalaene

Sollte man einem Kind eine zweite Tablette verabreichen, wenn es sich nach der ersten übergeben musste? Hier ist Vorsicht geboten, denn das Mittel könnte bereits im Körper wirken.

Berlin (dpa/tmn) - Muss sich ein Kind kurz nach der Einnahme von Medikamenten übergeben, sollten Eltern das Mittel nicht ohne weiteres erneut verabreichen. Es kann sein, dass die Arznei schon ihre Wirkung entfaltet hat.

Sind zwischen der Einnahme und dem Erbrechen zwischen 30 und 60 Minuten vergangen, hat der Körper Säfte und Lösungen in der Regel bereits aufgenommen, erläutert die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in ihrer Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. Juli).

Bei Tabletten kann das länger dauern - Eltern fragen in dem Fall am besten ihren Kinderarzt, ob sie das Mittel erneut verabreichen sollen. Wenn das Kind erst später erbrechen muss oder Durchfall bekommt, sollten Eltern ebenfalls den Kinderarzt informieren.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Kommentare