MRSA im Saarland weit verbreitet

+
Eine Petrischale mit MRSA-Keimen (Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus)

Homburg -  Acht Wochen lang wurden Patienten im Saarland vor ihrer Aufnahme in ein Krankenhaus auf den Erreger MRSA untersucht. Das Ergebnis der Studie liegt jetzt vor. 

Die Besiedlung mit Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA) wird als ein Risiko im Krankenahaus angesehen.

Bei einer Reihenuntersuchung wurden bei 405 von 20 000 Patienten (2,02 Prozent) bei der stationären Aufnahme in Kliniken, Reha-Einrichtung oder Alten- und Pflegeheimen ein solcher Keim festgestellt.

Das sei sogar etwas mehr als bei vergleichbaren Studien in Deutschland, berichteten Universitätsklinikum und Gesundheitsministerium am Freitag in Homburg.

Die Studie im Saarland ist den Angaben zufolge die erste umfassende ihrer Art in einem deutschen Flächenland. Dabei soll der gefährliche Erreger und seine Verbreitung erforscht werden. Pro Jahr sterben bundesweit etwa 1500 Menschen nach einer MRSA-Infektion.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare