Nach sechs Wochen Schmerzen kombinierte Behandlung beginnen

+
Bei andauernden Schmerzen sollte nach sechs Wochen über eine kombinierte Schmerztherapie nachgedacht werden. Foto: Matthias Hiekel

Nürnberg (dpa/tmn) - Anhaltende Schmerzen bekommen Betroffene oft erst in den Griff, wenn sie mit mehrere Heilmethoden parallel behandelt werden. Dazu kann zum Beispiel die Einnahme von Medikamenten in Kombination mit Bewegungs-, Ergo- und Psychotherapie gehören.

Anhaltende Schmerzen, die länger als sechs Wochen überdauern, sollten Betroffene mit einer kombinierten Schmerzbehandlung bekämpfen. Fachleute sprechen dann von einer multimodalen Schmerztherapie, erläutert Claudia Schlund von der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) in Nürnberg. Diese könne bereits sinnvoll sein, wenn die Beschwerden trotz ärztlicher Betreuung nach mehr als sechs Wochen immer noch da sind.

Patienten können sich ambulant, im Krankenhaus oder einer Reha-Klinik multimodal behandeln lassen. Sogenannte Schmerzzentren sind darauf besonders ausgerichtet. Die UPD rät, den Hausarzt um eine Überweisung in ein Schmerzzentrum zu bitten. Alternativ könne der Hausarzt mit anderen Fachärzten gemeinsam eine umfassende Therapie in Rahmen einer sogenannten Schmerzkonferenz verordnen. Wo es diese gibt, lässt sich bei der regionalen Kassenärztlichen Vereinigung erfragen.

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare