Pest-Rätsel entschlüsselt

Tübingen - Das Erbgut des mittelalterlichen Pesterregers ist 650 Jahre nach seiner verheerenden Verbreitung offensichtlich erstmals aus Skeletten rekonstruiert worden.

Einem internationalen Forscherteam sei es gelungen 99 Prozent der DNS einer mittelalterlichen Variante des Pestbakteriums Yersinia pestis zu entschlüsseln, sagte der Tübinger Genetiker Johannes Krause als Mitglied der Forschergruppe am Mittwoch in Tübingen. Mit den Erkenntnissen sei es möglich, die Evolution von Krankheitserregern besser zu verstehen.

Die Wissenschaftler hätten mit der Studie herausgefunden, dass der Peststamm der Vorläufer aller heute noch vorkommenden Pestbakterien sei, sagte Krause. Außerdem hätten sich Pesterreger seit der beispiellosen Epidemie zwischen 1348 und 1353, der etwa 25 Millionen Menschen zum Opfer fielen, kaum verändert.

dapd

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare