Spätestens nach einer Stunde Sitzen auf dem Bürostuhl bewegen

+
Wer viel am Schreibtisch sitzt, bekommt schnell Schmerzen im Nacken und Rücken. Daher ist es wichtig, zwischendurch für Bewegung zu sorgen. Foto: Sophie Mono

Saarbrücken (dpa/tmn) - Wer einen klassischen Bürojob ausübt, verbringt in der Regel die meiste Zeit des Tages im Sitzen. Bei einer einseitigen Körperhaltung leidet oft die Muskulatur. Trotz der Schreibtischaufgaben sollten sich Berufstätige daher regelmäßig bewegen.

Langes, regungsloses Sitzen am Schreibtisch kann auf Dauer zu einer verspannten Muskulatur führen. Elisabeth Graser, Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement und BSA-Akademie, rät daher, sich spätestens nach einer Stunde auf dem Bürostuhl zu bewegen. Sie empfiehlt, zum Beispiel beim Telefonieren aufzustehen und Meetings im Stehen abzuhalten. Jeder, der einen sitzenden Beruf ausübt, sollte bewusst alle Möglichkeiten nutzen, diese Haltung zu unterbrechen.

Sinnvoll sei auch, regelmäßig die Wirbelsäule und Schulter-, Hand- sowie Fußgelenke durch kleine Bewegungen zu mobilisieren und die Muskulatur zu dehnen. Und wer bewusst tief ein- und ausatmet, regt außerdem die Funktion seiner Organe an.

Darüber hinaus rät Graser, sich immer wieder vor Augen zu führen, dass der Mensch von Natur aus für Bewegung gemacht ist - und das im Alltag auch nutzen sollte. Am einfachsten ist das, wenn man das Auto öfter mal stehen lässt und den Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen per Rad oder zu Fuß zurücklegt. Statt des Aufzugs oder der Rolltreppe ist es sinnvoll, Treppen zu steigen. Die Wartezeit auf den Bus oder vor der Kasse kann man sich ebenfalls mit kleinen Bewegungseinheiten verkürzen. Als Minimalprogramm, um fit zu bleiben, gelten mindestens 30 Minuten tägliche körperliche Beanspruchung.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare