Was steckt drin

Süßkartoffeln enthalten viel Ballaststoffe und Vitamin D

+
Süßkartoffeln enthalten viel wertvolles Vitamin D und ß-Carotin. Foto: Henrik Josef Boerger

Sie haben nicht nur einen angenehm süßlichen Geschmack und lassen sich schneller kochen als richtige Kartoffeln. In Süßkartoffeln stecken auch wichtige Vitamine und andere wertvolle Stoffe.

Bonn (dpa/tmn) - Anders als es ihr Name vermuten lässt, sind Süßkartoffeln nicht mit den heimischen Knollen verwandt. Auch von den Inhaltsstoffen her unterscheidet sich die Batate von der normalen Kartoffel: Sie enthält reichlich Ballaststoffe (3,1 Gramm pro 100 Gramm, die Kartoffel nur 1 Gramm).

Außerdem stecken in der Süßkartoffel wichtige sekundäre Pflanzenstoffe wie Anthocyane. Sie haben eine antioxidative Wirkung, das heißt, sie binden im Körper freie Radikale. Zudem sollen sie entzündungshemmend und gefäßschützend wirken. Das süßlich schmeckende Gemüse enthält außerdem viel Vitamin D, ß-Carotin, sowie Eisen und Zink, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Je nach Sorte haben Süßkartoffeln eine hellbraune, rötliche oder purpurrote Schale. Sie können wie Kartoffeln gekocht, gebraten oder im Ofen gebacken werden. Praktisch ist vor allem die kurze Garzeit. Die Süßkartoffel passt gut zu anderem Gemüse wie Paprika und Möhren sowie zu Geflügel, Fisch, Meeresfrüchten und Pasta. Roh schmecken die gesunden Knollen als Fingerfood mit Quarkdip oder fein gerieben im Salat.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare