Wundstarrkrampf

Tetanus-Impfung: Alle zehn Jahre auffrischen

+
Eine Tetanus-Impfung sollte auch bei Erwachsenen alle zehn Jahre aufgefrischt werden.

Tetanus ist eine lebensgefährliche Infektionskrankheit. Um sich bestmöglich zu schützen, ist eine regelmäßige Auffrischung der Impfung notwendig. 

Wer zum Beispiel häufiger im Garten arbeitet, prüft am besten seinen Impfschutz gegen Tetanus (Wundstarrkrampf). Die Impfung sollte alle zehn Jahre aufgefrischt werden, betont der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BDN).

Was ist Tetanus?

Tetanus wird durch Bakterien der Art Clostridium tetani ausgelöst. Die Erreger sind weltweit verbreitet und finden sich überall, zum Beispiel im Erdboden, aber auch im Straßendreck. Sie können schon über kleinste Verletzungen in den Körper gelangen. 

Tetanus ist eine lebensbedrohliche Infektionskrankheit. Die Giftstoffe der Bakterien sind schädlich für Herzzellen, aber auch für muskelsteuernde Nervenzellen. Symptome sind deswegen vor allem Muskelkrämpfe, die mit Schmerzen und Steifheit auftreten.

Dem Wundstarrkrampf lässt sich nur mit der Impfung vorbeugen, nach einer überstandenen Erkrankung ist man nicht gegen Tetanus immun. 

Tetanus alle zehn Jahre auffrischen

Die meisten Menschen werden im Kindes- oder Jugendalter gegen Tetanus geimpft. Dieser Impfschutz ist etwa zehn Jahre lang wirksam und muss dann aufgefrischt werden.

Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, neben Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten jeweils zehn Jahre nach der letzten vorangegangenen Impfung aufzufrischen.

Unterschätzte Kinderkrankheiten

  • Mumps oder Ziegenpeter gehört zu den bekannten Kinderkrankheiten. Doch immer mehr Erwachsene stecken sich mit dem Virus an.
  • Masern zählen auch zu den Kinderkrankheiten. Denn bevor es eine Masernimpfung gab, machten die meisten im Kindesalter die Masern durch. Gegen Masern wird normalerweise gemeinsam mit Mumps und Röteln geimpft. Diese Kombination trägt den Namen MMR-Impfung und ist generell gut verträglich.

Impfempfehlungen für Erwachsene

Impfempfehlungen für Erwachsene

Impfung

Wer braucht sie?

Auffrischung

Diphtherie

alle Personen

alle 10 Jahre

Tetanus

alle Personen

alle 10 Jahre

FSME

Personen in Risikogebieten

alle 3 bis 5 Jahre

Hepatitis A

Gefährdete Personen, etwa bei Kontakt mit Infizierten oder im Gesundheitsdienst

Hepatitis B

Gefährdete Personen, etwa bei Kontakt mit Infizierten oder im Gesundheitsdienst

alle 10 Jahre

HPV

keine Regelleistung, ungeimpfte erwachsene Frauen nach individueller Beratung

Influenza (Grippe)

Personen ab 60 Jahren, med. Personal, Schwangere, chronisch Kranke

jährlich mit dem aktuellen Impfstoff

Keuchhusten

Ungeimpfte bei der nächsten Diphtherieund Tetanusimpfung

Masern

nach 1970 Geborene, Ungeimpfte und nur einmal Geimpfte

Pneumokokken

Personen über 60, medizinisches Personal

nur bei bestimmten Vorerkrankungen

Polio (Kinderlähmung)

alle Personen einmalig im Erwachsenenalter

Röteln

Ungeimpfte oder nur einmal geimpfte Frauen im gebärfähigen Alter

Tollwut

gefährdete Personen, z.B. Forstarbeiter

notwendig

Windpocken

Frauen mit Kinderwunsch, die keine Antikörper gegen den Ereger haben

dpa/tmn/ml

Meistgelesene Artikel

Lungenentzündung nicht unterschätzen

Lungenentzündung ist nicht gleich Lungenentzündung: Die Krankheit, die immer noch tödlich enden kann, verläuft von Patient zu Patient …
Lungenentzündung nicht unterschätzen

Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

München (dpa/tmn) - Zum Backen von Weihnachtsleckereien ist Mehl mit kleiner Typenzahl am besten geeignet. Die Mehltypen 405 und 550 enthalten zum …
Plätzchen mit Mehltyp 405 oder 550 backen?

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Kommentare