Trennen und Verarbeiten: Tipps für Lebensmittelallergiker

+
Lebensmittelallergiker sollten die Inhaltsstoffe im Blick behalten. Denn manche reagieren auf Zusatzstoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker. Foto: Marcus Brandt

Nüsse, Milch oder Ei: Viele Menschen in Deutschland vertragen manche Lebensmittel nicht. Manchmal reichen schon kleinste Mengen, um eine schlimme allergische Reaktion auszulösen. Ein paar Tricks und Tipps für Betroffene.

Mönchengladbach (dpa/tmn) - Eine Lebensmittelunverträglichkeit oder gar Allergie bedeutet für Betroffene fast immer Verzicht. Ein paar Tipps, wie der etwas leichter gelingt und man nicht zufällig zu den falschen Lebensmitteln greift.

Kennzeichnen: Sichere und unsichere Lebensmittel zu unterscheiden, ist vor allem in Familien mit betroffenen Kindern wichtig. Sichere Lebensmittel könnten Eltern zum Beispiel mit einem grünen Punkt versehen, nicht sichere mit einem einen roten - solche einfachen Markierungen sind auch für Kinder, Besucher oder Babysitter leicht zu verstehen. Das empfiehlt der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB).

Verarbeiten: Einige Allergene werden dem DAAB zufolge durch Erhitzen, Zerkleinern oder Säuern zerstört. Apfel-Allergiker sollten es mit Apfelkuchen oder -kompott statt mit einem rohen Apfel probieren. Nüsse, Sellerie oder Erdnüsse hingegen seien hitzestabil. Hier müssen Allergiker verzichten.

Trennen: Allergenhaltige und allergenfreie Lebensmittel sollten nicht direkt nebeneinander gelagert werden, rät der DAAB. Die Sojamilch gehört zum Beispiel nicht neben die Kuhmilch, wenn man ein Kind mit schwerer Laktoseintoleranz hat. Am besten reserviert man spezielle Plätze im Regal oder einen eigenen Schrank für die sicheren Lebensmittel - so ist eine Verwechslung ziemlich unwahrscheinlich.

Ersetzen: Für Menschen mit Laktoseintoleranz gibt es spezielle laktosefreie Produkte. Allerdings enthalten diese auch einen kleinen Rest des Milchzuckers - ob man das verträgt, muss man austesten. Eine Alternative sind etwa Produkte aus Soja- oder Hafermilch. Zwar gibt es für Betroffene auch Laktase-Tabletten, die den Milchzucker spalten sollen. Allerdings ist die Dosierung nicht ganz einfach und muss individuell ausgetestet werden. Die Einnahme der Tabletten sollte die Ausnahme bleiben, rät die Zeitschrift "Naturarzt".

DAAB zu Allergien

Eine Allergie gegen Erdnüsse kann besonders schwere Folgen haben - vor allem, wenn sie nicht bekannt ist. Nach Angaben des Bundesverbandes der Pneumologen sind an Asthma erkrankte Kinder besonders oft gegen Erdnüsse allergisch - häufig ohne das zu wissen. Solche Kinder sollten daher unbedingt einen Allergietest machen lassen. Verzehrt ein Kind Erdnüsse und ist ohne es zu wissen dagegen allergisch, könne das zu einem anaphylaktischen Schock führen, sagt der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pneumologen, Andreas Hellmann. Dieser endet ohne notärztliche Behandlung unter Umständen sogar tödlich.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare