Hohe Trefferquote

Depression? Facebook-Einträge verraten Risiko 

+
Online-Daten aus sozialen Netzwerken können US-Forscher das Risiko einer Depression verraten.

Liebeskummer oder Frust - ihre Gefühlslage posten Nutzer gerne  Online auf Facebook oder als Nachricht per Twitter. Aus diesen Online-Einträgen können US-Forscher nun Depressionen vorhersagen. 

Mit Hilfe von Daten aus sozialen Netzwerken können US-Forscher noch vor der Geburt eines Kindes mit hoher Trefferquote vorhersagen, ob die Mutter unter postnatalen Depressionen leiden wird. Dafür werde auf Basis mehrerer Modelle unter anderem untersucht, was die Betroffenen in den Netzwerken schreiben und welche Stimmung sie dadurch ausdrücken, wie oft sie sich äußern und mit wie vielen Menschen sie über die Netzwerke kommunizieren, sagte Wissenschaftler Eric Horvitz am Montag (Ortszeit) zum Abschluss des Jahrestreffens des weltgrößten Wissenschaftsverbands AAAS (American Association for the Advancement of Science) in Chicago. Die Forscher analysierten Einträge aus dem Kurznachrichtendienst Twitter und dem sozialen Netzwerk Facebook.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare