Vier von fünf Patienten inhalieren falsch

+
Mit einem Atemzug in die Lunge: Die Inhalation hängt vom Medikament ab. 

Eschborn - Triefende Nase und Atemnot - Viele Allergiker sind entwickeln Asthma und müssen inhalieren. Doch vier von fünf Patienten verwenden ihre Medikamente zum Einatmen falsch.

Wie gut damit umzugehen ist, hängt zunächst vom Präparatetyp ab, erklärt Wolfgang Kircher von der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker in Eschborn. Pulverinhalatoren geben erst bei einem schnellen und kräftigen Atemzug den Wirkstoff ab. Für Kinder unter sechs Jahren sind sie generell nicht geeignet.

Treibgasgefüllte Dosieraerosole funktionieren wie kleine Spraydosen. Der Patient muss sie vor dem Inhalieren kräftig schütteln, den Kopf leicht zurücklegen und das nach unten zeigende Mundstück mit den Lippen fest umschließen. Im Gegensatz zu Pulverinhalatoren muss er hier langsam tief einatmen und anschließend etwa zehn Sekunden die Luft anhalten. Damit das Ventil nicht verklebt, wird es am besten regelmäßig gereinigt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Das Frühstück gilt in vielen Ernährungsratgebern als wichtigste Mahlzeit des Tages. Ein Wissenschaftler behauptet jetzt genau das Gegenteil. Der …
Forscher behauptet: Frühstücken ist so schlimm wie Rauchen

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare