Zahl der Hautkrebserkrankungen steigt

Berlin - Immer mehr Menschen erkranken an Hautkrebs. Und es trifft nicht immer nur ältere Menschen. Deshalb ist die Vorsorge besonders wichtig. Nur bei frühzeitigem Erkennen, bestehen Heilungschancen.

Jedes Jahr erkranken mehr Menschen neu an Hautkrebs. Im Jahr 2008 habe es rund 194.000 Hautkrebs- Neuerkrankungen gegeben, sagte der Generalsekretär der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, Rudolf Stadler, am Freitag in Berlin. Darunter seien verschiedene Formen wie der helle sowie der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom) berücksichtigt. Damit steige die Anzahl der Erkrankten bundesweit jährlich weiter um etwa fünf bis sechs Prozent.

“Hautkrebs ist in Deutschland die am häufigsten auftretende Tumorerkrankung.“ Vom 3. bis 8. Mai finden im Rahmen der Euro- Melanomawoche bundesweit Aktionen zum Thema Hautkrebs statt. Hautkrebs treffe nicht nur ältere Menschen, sagte Stadler. Stattdessen seien häufig Männer und Frauen betroffen, die deutlich jünger als 60 Jahre alt seien. Besonders wichtig sei dabei die Vorsorge. Je früher beispielsweise ein malignes Melanom entdeckt werde, desto größer seien meist die Heilungs- und Überlebenschancen.

Seit Juli 2008 wird flächendeckend ein Hautkrebs-Screening angeboten. Gesetzlich Versicherte ab 35 Jahren haben dabei alle zwei Jahre Anspruch auf eine Vorsorge-Untersuchung.

dpa

Meistgelesene Artikel

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?
Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Kommentare