Zum Heulen scharf: Meerrettich als Bakterienkiller

+
Für manche ist die Schärfe von geriebenem Merrettich zu intensiv, aber sie hat Vorteile für den Körper. Foto: Wolfgang Kumm

Bonn (dpa/tmn) - Die Schärfe von Meerrettich treibt einem schnell mal die Tränen in die Augen. Trotzdem bereichert die weiße Wurzel die Speisekarte - nicht nur wegen ihres markanten Geschmacks, sondern auch weil sie viele gesunde Stoffe enthält.

Pur ist er vielen Menschen zu scharf. Meerrettich wird deshalb oft mit Essig oder Sahne zu Soßen gemischt. Schuld an dem scharfen Geschmack und Geruch von Meerrettich - auch Kren oder Pfefferwurzel genannt - ist die große Menge an sogenannten Thiocyanaten. Die Schärfe hat für den Körper aber Vorteile: Meerrettich enthält viele Stoffe, die gegen Bakterien, Pilze und Viren helfen. Trotz seines farblosen Äußeren ist die Wurzel sogar der Zitrone überlegen. Meerrettich enthält doppelt so viel Vitamin C wie die Zitrusfrucht, außerdem Kalium und Kalzium.

Um die Wurzel zu verwenden, muss sie gesäubert und geschält werden. Dann wird das Weiße geraspelt. Geriebener Meerrettich lässt sich gut einfrieren, kann aber auch in Essig aufbewahrt werden. Mit saurer Sahne und Zitronensaft mischt man eine scharfe Soße zu Fleisch. Zu kaltem Fleisch oder Fisch passt Meerrettichsahne. Wer nichts von der Schärfe verlieren will, gibt das Gewürz beim Kochen besser erst am Ende zum Essen. Sonst verliert es durch die Hitze seine typisch beißende Eigenschaft.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

In Deutschland leiden knapp vier Millionen Menschen an Depressionen. Für sie hat die Krankheit negative Auswirkungen auf die Arbeitsfähigkeit. Daher …
Depressionen vermindern die Leistungsfähigkeit

Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Herrlich gesund: Auch Rote Bete, Knollensellerie und Topinambur lassen sich zu Chips verarbeiten. Jedes Mal anders gewürzt, hat man immer wieder …
Gemüsechips, direkt aus dem Ofen

Kommentare