Gewohnheit im Alter: Halbe Stunde Mittagsschlaf reicht

+
Ein Mittagsschlaf sollte bei älteren Menschen nicht länger als eine halbe Stunde dauern. Sonst gerät ihr Tagesrhythmus durcheinander. Foto: Jan Woitas

Eigentlich heißt es, ältere Menschen brauchen weniger Schlaf. Doch auf ein Nickerchen nach dem Mittagessen wollen viele nicht verzichten. Sollten sie auch nicht, meint eine Expertin.

Bonn (dpa/tmn) - Mancher Rentner hat eine liebgewonnene Gewohnheit: den Mittagsschlaf. Leider hat er nicht den besten Ruf, und nicht selten bekommt man das Gefühl, sich für sein kurzes Schläfchen rechtfertigen zu müssen.

Das muss man aber überhaupt nicht, sagt Ursula Lenz von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO). "Zu sagen "Es tut mir gut" reicht völlig." Der Mittagsschlaf gehört "zu den wunderschönen Dingen im Ruhestand, die man eigentlich auch schon im Arbeitsleben machen wollte, aber nicht konnte". Er trägt zum Wechsel von An- und Entspannung im Tagesrhythmus bei.

Ein paar Dinge sollte man aber beachten, damit der Mittagsschlaf auch wirklich der Erholung dient: "Sich zwei Stunden ins Bett zu legen, ist eher kontraproduktiv", sagt Lenz. "Maximal eine halbe Stunde, oft reichen auch 10 bis 15 Minuten." Am besten stellt man sich auch einen Wecker. Sich vor den Fernseher zu legen, ist nicht das Gleiche, sagt Lenz. "Dann bekommt man eben nicht eine Viertelstunde Ruhe, sondern ist weiter abgelenkt und wird berieselt."

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare