Händler müssen Münzen nicht in unbegrenzter Höhe annehmen

+
Was macht man nur mit so viel Kleingeld? Foto: Andrea Warnecke

Viel Kleingeld können Verbraucher beim Einkauf nicht auf einmal loswerden. Händler sind nicht verpflichtet, sehr viele Münzen anzunehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Bezahlen können Verbraucher Münzen nur in begrenzter Menge verwenden. Darauf weist der Bundesverband deutscher Banken in Berlin hin. Händler sind nicht verpflichtet, bei einer einzelnen Zahlung mehr als 50 Münzen anzunehmen.

Anders bei Euro-Banknoten: Sie sind gesetzliche Zahlungsmittel in unbegrenzter Höhe. Allerdings sollte der verwendete Schein in einem angemessenen Verhältnis zum Preis der gekauften Ware oder Dienstleistung stehen. Händler müssen große Geldscheine nicht annehmen, wenn sie versichern können, dass sie zu wenig Wechselgeld in der Kasse haben.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare