Hilflose Jungtiere auf Spaziergängen nicht mitnehmen

+
Wie niedlich: Das Jungtier anzufassen, währe ein großer Fehler.

Hilflose Jungtiere am Wegesrand: Das Tier anzufassen und eventuell noch mit nach Hause zu nehmen weil es ja so hilflos erscheint ist ein großer Fehler. In vielen Fällen ist das Tier gar nicht verwaist, sondern hat sich versteckt oder wartet auf die Mutter.

Hamburg - Sehen Spaziergänger am Wegesrand einen kleinen Hasen oder ein Vogelkind, sollten sie es nicht einfach mitnehmen. Fußgänger gehen häufig davon aus, das Tierbaby sei verwaist und wollen helfen.

Doch in vielen Fällen sei das Junge gar nicht unversorgt, teilt der Hamburger Tierschutzverein mit. Die Mutter ist lediglich auf Nahrungssuche oder hat sich versteckt. Um herauszufinden, ob das Junge tatsächlich allein ist, müssen Spaziergänger es über mehrere Stunden beobachten.

Stellt sich heraus, dass ein Tierbaby tatsächlich Hilfe braucht, päppeln sie es besser nicht selbst auf. Besser ist, es ins Tierheim oder in eine Wildtierstation zu bringen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare