Ikea ruft Kinderschutzgitter zurück

+
Durch das Kinderschutzgitter ist kein sicherer Schutz geboten. Es besteht laut Ikea die Gefahr, dass jemand die Treppe herunterstürzt und sich verletzt. Foto: obs/IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/Inter IKEA Systems B.V.

Warnung für Familien mit Kleinkindern: Ikea ruft sein Kinderschutzgitter Patrull Klämma zurück. Möglicherweise hält das Gitter nicht. Zudem kann zur Stolperfalle werden. Verbraucher können es zurückgeben und sich den Kaufpreis erstatten lassen.

Hofheim-Wallau (dpa) - Der Möbelhändler Ikea ruft Kinderschutzgitter zum Festklemmen wegen Konstruktionsmängeln zurück. Das Gitter Patrull Klämma (früher Patrull Smidig) wird in Türrahmen oder zwischen Wänden festgeklemmt.

Es komme vor, dass die Spannung nicht ausreiche, um das Gitter in Position zu halten, teilte die deutsche Ikea-Tochter in Hofheim bei Frankfurt mit. Außerdem sei die untere Metallstange eine mögliche Stolperfalle, das Gitter sollte deshalb nicht am oberen Absatz von Treppen eingesetzt werden.

Ikea bietet Kunden an, das Gitter zurückzunehmen und den vollen Kaufpreis zu erstatten. Patrull Klämma werde zwar weiter verkauft, aber mit dem Warnhinweis versehen, es nur in Türrahmen oder am Fuß von Treppen einzusetzen. Insgesamt werde die Konstruktion überarbeitet, sagte ein Sprecher. Das Gitter ist seit 1995 im Sortiment.

Service:

Informationen für Kunden unter der kostenfreien Servicenummer (0800) 2255453.

Mehr Informationen zum Rückruf

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare