Im Jahr 2017: Höherer Steuersatz für Fotobücher

+
Auf ein Fotobuch wird derzeit der ermäßigte Steuersatz angerechnet. Foto: Mascha Brichta

Kauft man ein Fotobuch, um ein Album anzulegen, zahlt man derzeit einen ermäßigten Steuersatz. Doch das soll sich im nächsten Jahr ändern.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Bilder von Urlaubserinnerungen, Festen oder seiner Familie in sogenannten Fotobüchern zusammentragen will, sollte noch in diesem Jahr aktiv werden. Denn spätestens ab dem Jahr 2017 gilt für Fotobücher ein höherer Steuersatz. Darauf macht der Bund der Steuerzahler (BdSt) aufmerksam.

Bisher fiel für Fotobücher, die der Kunde mit eigenen Bildern und kurzen Texten selbst gestaltet hat, der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent an. "Spätestens ab dem kommenden Jahr müssen Händler die gedruckten Fotobücher aber mit dem höheren Steuersatz abrechnen", erklärt Isabel Klocke vom BdSt. Es sei davon auszugehen, dass spätestens dann Fotobücher teuer werden.

Die Änderung basiert auf einer EU-Verordnung vom Dezember 2015. Darauf verweist ein Verwaltungsschreiben des Bundesfinanzministeriums vom 20. April 2016. Demnach seien Fotobücher nicht zum Lesen bestimmt und unterlägen deshalb nicht der ermäßigten Besteuerung. "Die Finanzämter werden es in diesem Jahr nicht beanstanden, wenn noch der ermäßigte Steuersatz angewendet wird", sagt Klocke. Kunden können in diesem Jahr noch profitieren, wenn Händler den ermäßigten Steuersatz verwenden.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare