Insektenhotel lässt sich leicht selbst bauen

+
Insektenhotels sollten an einem geschützten Platz stehen. Foto: Kina

Berlin (dpa/tmn) - Ein Baumstamm und eine Bohrmaschine oder Bambusstangen und eine Dose: Mehr braucht es nicht, um ein Haus für Insekten zu basteln. Dann muss nur noch ein geschützter Standort dafür gesucht werden.

Um ein Insektenhotel zu bauen, reichen ein paar Utensilien und Hilfsmittel aus Garten und Haushalt. Eine solide Grundlage ist zum Beispiel ein trockenes Stück Holz aus einem Baumstamm, das etwa 20 Zentimeter dick sein sollte und in das mit der Bohrmaschine Löcher gebohrt werden. Für eine andere Variante werden in eine leere Konservendose Bambusstangen gesteckt, die etwas länger als die Dose sind. Die Insektenbehausungen könne man schon jetzt als Vorbereitung für nächstes Frühjahr bauen, erklärt Julian Heiermann vom Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Wichtig sei ein trockener und geschützter Standort, beispielsweise unter einem Carport. "Wird es die nächsten Wochen noch einmal sehr schön und mild, könnte es sogar sein, dass Bienen das Haus zum Überwintern nutzen." Der NABU stellt auf seiner Website unter www.nabu.de eine "Bauanleitung für Insektenhotels" vor. Außerdem gibt es eine neue NABU-Videoreihe, die mit Tipps zu Insektenhotels startet.

Insektenhotel bauen

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare