Jeder Zweite über 50 offen gegenüber betreutem Wohnen

+
Betreutes Wohnen können sich viele über 50-Jährige vorstellen. Eine Senioren-WG ist dagegen weniger attraktiv. Foto: Patrick Pleul

Sernioren-WG, Mehrgenerationenhaus, 24-Stunden-Pflege oder betreutes Wohnen: Die Wohnformen für Senioren sind vielfältiger geworden. Was sich über 50-Jährige für ihren Lebensabend am besten vorstellen können, hat die AOK nachgefragt.

Berlin (dpa) - Betreutes Wohnen oder ein Leben in einem Mehrgenerationenhaus wird im Alter immer attraktiver. Jeder Zweite aus der Gruppe der 50- bis 80-Jährigen kann sich dies nach einer Studie des Wissenschaftlichen Institut der AOK vorstellen.

54,1 Prozent der Befragten zeigten sich aufgeschlossen gegenüber betreutem Wohnen, teilte die Krankenkasse mit. 31 Prozent gingen aber davon aus, dass ein solches Angebot für sie zu teuer wäre.

Das Leben in einem Mehrgenerationenhaus schätzten 51,8 Prozent als attraktiv ein. Mit solchen Häusern sind Hausgemeinschaften gemeint, in denen junge und alte Menschen unter einem Dach wohnen.

Senioren-WGs erfuhren dagegen weniger Zustimmung bei den Befragten. Für eine solche Wohnform - bei der mehrere Senioren zusammen leben - zeigten sich nur 39 Prozent offen. Auch die 24-Stunden-Pflege erschien lediglich 41,1 Prozent als attraktiv.

Mitteilung AOK

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare