Jugendliche schützen ihre Daten in sozialen Netzwerken

+
Laut einer Forsa-Umfrage schützen 60 Prozent der 10- bis 18-Jährigen ihre persönlichen Daten im Internet, wenn sie soziale Netzwerke nutzen. Foto: Armin Weigel

Berlin (dpa/tmn) - Einen leichtfertigen Umgang mit persönlichen Daten im Internet kann man vielen Jugendlichen nicht vorwerfen. Laut einer Forsa-Umfrage kümmert sich die Mehrzahl um den Schutz der Privatsphäre in sozialen Netzwerken.

Viele Jugendliche schützen ihre Daten im Netz. Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage haben 60 Prozent der 10- bis 18-Jährigen ihre Einstellungen zur Privatsphäre in sozialen Netzwerken entsprechend verändert. Demnach schränken die meisten (84 Prozent) ein, für wen ihr persönliches Profil sichtbar ist. 78 Prozent stellen ein, für wen bestimmte Posts sichtbar sind, 60 Prozent regeln, welche Nutzer auf ihrem Profil etwas veröffentlichen dürfen.

Auch persönliche Angaben werden geschützt: 62 Prozent der befragten Nutzer zwischen 10 und 18 Jahren sind mit einem Spitznamen unterwegs. Im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom wurden 688 Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren befragt.

Meistgelesene Artikel

Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

"Ungenügend" - so lautet das Testurteil von ÖKO-Test zu einem beliebten McDonald's-Produkt. Die Fast-Food-Leckerei enthalte Stoffe, die krebserregend …
Finger weg von diesem McDonald's-Produkt

Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Bunte Tapeten gefallen nicht jedem. Mieter sollten sie beim Auszug daher wieder entfernen. Tun sie das nicht, müssen sie Schadenersatz zahlen, wie …
Bunte Tapete kann Schadenersatzforderung rechtfertigen

Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Viele Menschen versprechen sich von Vitamin- und Mineralpräparaten eine gesündere Ernährung. Doch wie förderlich sind solche Mittel wirklich?
Neues Portal informiert über Nahrungsergänzungsmittel

Kommentare