Frust als Dauerzustand?

Ändern oder akzeptieren: Stress im Joballtag mindern

+
Wer an seinem Arbeitsplatz dauernd unzufrieden ist, sollte aktiv werden. Hilfreich ist es dann, sich seine Ziele bewusst zu machen und mit dem Chef darüber zu sprechen.

Bei den meisten Beschäftigten gibt es Tage, an denen sie abends unzufrieden von der Arbeit kommen. Doch wird der Frust zum Dauerzustand, ist es an der Zeit, etwas zu ändern.

Baierbrunn - Sind Arbeitnehmer von ihrem Job gestresst, sollten sie sich in einem ersten Schritt die Frage stellen: Wie müsste sich der Alltag ändern, damit ich glücklicher bin?

Viele warten ab, jammern und hoffen darauf, dass jemand anders die Initiative ergreift, berichtet die Zeitschrift "Apotheken Umschau" (Ausgabe Juni/2016). Es ist jedoch zielführender, sich zu überlegen, was sind meine Interessen - und sich dementsprechend Ziele zu setzen. Danach kann sich ein Gespräch mit dem Chef anbieten. Denn häufig ist Vorgesetzten gar nicht klar, was sich der Mitarbeiter wünscht, und Veränderungen im Job lassen sich aushandeln.

An manchen Umständen können Beschäftigte einfach nichts ändern. Das kann zum Beispiel sein, dass der Chef ein Choleriker ist oder die Kunden sehr anstrengend sind. Hier kann es helfen, den Blick bewusst davon abzuwenden und sich stattdessen positiven Aspekten bei der Arbeit zu widmen. Das kann zum Beispiel sein, dass man sich vor Augen führt, dass man einen netten Kollegen hat.

dpa/tmn

Meistgelesene Artikel

Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Der Wunsch eines Arbeitnehmers, in Teilzeit zu gehen, kommt beim Arbeitgeber nicht immer gut an. Mitunter kommt es zum Streit, der dann vor Gericht …
Wechsel in Teilzeit: Hohe Hürden für einstweilige Verfügung

Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

"Wir haben uns leider für einen anderen Kandidaten entschieden." Wer nach einer Bewerbung ein solches Schreiben bekommt, ist meist enttäuscht. Nicht …
Job-Absage: Wann handelt es sich um Diskriminierung?

Was Angestellte der Kirche wissen müssen

Kann ich als Konfessionsloser für die christlichen Kirchen arbeiten? Und wie ist es mit der Mitbestimmung? Rund 1,3 Millionen Menschen sind für einen …
Was Angestellte der Kirche wissen müssen

Kommentare