Anonyme Bewerbung: Frauen und Migranten profitieren

+
Mehr Fairness für Frauen und Migranten: Beim anonymisierten Bewerbungsverfahren zählt nichts als die Qualifikation.

Berlin - Keine Angaben zu Name, Alter, Geschlecht, Familienstand... anonymisierte Bewerbungsverfahren verzichten auf all das. Besonders Frauen und Migranten profitieren davon.

Dies ergab die Auswertung eines Pilotprojekts der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS), wie ADS-Leiterin Christine Lüders am Dienstag in Berlin sagte. Entscheidend sei die Qualifikation der Bewerber gewesen, nicht ihr Aussehen, Geschlecht oder die Herkunft.

An dem Pilotprojekt hatten sich von November 2010 bis Dezember 2011 fünf Unternehmen und drei öffentliche Arbeitgeber beteiligt. Dabei wurden 246 Stellen besetzt. Insgesamt hatten sich mehr als 8.550 Bewerber gemeldet.

dapd

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare