Arbeiten bis ins hohe Alter - So bleiben Beschäftigte fit

+
Nordic Walking tut Älteren gut. So bleiben sie fit für den Job.

Wie schaffen es ältere Mitarbeiter Schritt zu halten? Das fragen sich nicht nur gleichaltrige, sondern auch jüngere Kollegen. Die Antwort ist nicht eindeutig. Bewegung, gesunde Ernährung und ein soziales Umfeld machen aber viel aus.

Bis 65 Jahre arbeiten oder sogar noch länger: Wer derzeit noch jung ist, fragt sich häufig: Wie so lange fit bleiben?

Um die Beschäftigungsfähigkeit möglichst lange zu erhalten, gibt es nicht den einen Trick, sagt Andreas Tautz. Er ist Vorstandsmitglied bei der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM).

Berufstätige sollten zunächst einmal versuchen, sich ausreichend zu bewegen. Dreimal 30 Minuten moderate Bewegung pro Woche sollten es schon sein. Dann ist es wichtig, nicht zu rauchen und nur moderat Alkohol zu trinken oder sogar ganz darauf zu verzichten.

Um möglichst gesund alt zu werden, kommen Beschäftigte außerdem um das Thema Ernährung nicht herum. Dazu gehört zum Beispiel, mindestens fünf Portionen Obst oder Gemüse pro Tag zu essen. Dann ist ausreichend Schlaf wichtig, und nicht zuletzt brauchen Mitarbeiter funktionierende soziale Beziehungen. Egal, ob es eine Partnerschaft, die Familie oder Kollegen sind: Kaum etwas lässt einen so schnell altern wie Einsamkeit.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders gefährlich, auf einer Baustelle zu arbeiten. Deshalb sollte man auf viele Dinge bei der täglichen …
Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare