Assessment Center: In der Gruppendiskussion glänzen

+
Beim Assessment Center konkurrieren mehrere Jobsuchende miteinander. Dabei sollte man immer höflich und ruhig bleiben. Foto: Britta Pedersen

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Assessment Center ist eine große Herausforderung. Auch die darin enthaltene Gruppendiskussion. Die kann man nur schwer beeinflussen. Doch wer sich an ein paar Regeln hält, besteht auch diesen Test.

Der eine Bewerber redet permanent, der nächste kommt überhaupt nicht zu Wort: Wer an Gruppendiskussionen teilnehmen muss, kommt als Jobsuchender oft ins Schwitzen. Üblich sind solche Runden zum Beispiel im Assessment Center, die größere Firmen wie Banken oder Versicherungen organisieren. Anders als im Zweiergespräch mit dem Personaler ist die Gruppendynamik in den Diskussionsrunden schwer steuerbar. Grundsätzlich sei wichtig, höflich zu bleiben, nicht laut zu werden und andere nicht zu unterbrechen, berichtet die Zeitschrift "Zeit Campus". Sonst zeigt sich schnell, dass jemand nur wenig teamfähig ist.

Wer provoziert wird, sollte sich darauf nicht einlassen. Besser ist, kühl und defensiv zu antworten. Um Schnippisches abzuweisen, genüge häufig ein "Das sehe ich anders". Reißt ein Bewerber die Diskussion an sich und redet ununterbrochen, hilft ein Einwurf wie: "Das finde ich gut, sehe aber noch ein Problem mit X und Y. Was halten denn die anderen davon?". Wird die Zeit knapp und die Runde kommt zu keinem Ergebnis, sollten Teilnehmer sich nicht verrückt machen. Oft sei die Aufgabe so konzipiert, dass das Ziel gar nicht erreicht werden kann.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Rollen spielen im Job verringert die Leistungsfähigkeit

Um im Job Erfolg zu haben, muss man sich immer dem Firmengeist anpassen? Diese Annahme wird von einer Studie in Frage gestellt. 
Rollen spielen im Job verringert die Leistungsfähigkeit

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare