Azubis beginnen mit Zusatzqualifikation besser nicht zu früh

+
Wer als Auszubildender neben seinem Arbeitsalltag einen Zusatzkurs belegt hat, ist meist voll ausgelastet. Foto: Jens Kalaene

Hamburg (dpa/tmn) - Leistungsstarke Auszubildende können parallel zu ihrer Lehre eine Zusatzqualifikation erwerben. Das kann etwa ein Zertifikat für ein Computerkurs oder sogar ein Fachwirt sein. Sie sollten dafür aber den richtigen Zeitpunkt wählen.

Azubis starten mit einem zusätzlichen Lernprogramm am besten nicht zu voreilig. "Wer sich dafür entscheidet, fängt mit der Zusatzqualifikation jedoch am besten erst nach dem ersten Lehrjahr an", rät Fin Mohaupt. Er ist Leiter der Ausbildungsberatung der Handelskammer Hamburg. Dann können Jugendliche besser abschätzen, wie stark sie ihre Ausbildung beansprucht. Sonst besteht die Gefahr, dass sie sich zu viel vornehmen und sich überlasten.

Wer sich für eine Ausbildung mit Zusatzqualifikation interessiert, kann einen Blick ins Internet auf werfen. Dort hat das Bundesinstitut für Berufsbildung Angebote zusammengetragen.

Datenbank des Bundesinstituts für Berufsbildung

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

Ein Job bei Apple – für viele ein Traum. Doch vor dem Traumjob steht das Vorstellungsgespräch. Und das kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln.
Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders gefährlich, auf einer Baustelle zu arbeiten. Deshalb sollte man auf viele Dinge bei der täglichen …
Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Arbeiten im Ruhestand: Optionen im Betrieb frühzeitig prüfen

Die meisten Berufstätigen freuen sich auf die Rente. Doch es gibt auch Menschen, die den Ruhestand aufschieben wollen. Dafür müssen sie jedoch …
Arbeiten im Ruhestand: Optionen im Betrieb frühzeitig prüfen

Kommentare