Bei Herbstblues sollten Arbeitnehmer mittags Sonne tanken

+
Spazierengehen in der Sonne entspannt das Gemüt. Foto: Daniel Karmann

Die Tage werden wieder kürzer, und die Temperaturen sinken. Das kann müde und schlechte Laune machen. Gerade am Arbeitsplatz ist das hinderlich. Was hilft?

Berlin (dpa/tmn) - Der Anfang des Herbstes ist für viele die Zeit, in der sie dauernd müde sind. Manche kränkeln oder kommen morgens schwer aus dem Bett. Das sind keine guten Voraussetzungen, um zum Job zu gehen.

Gegen schlechte Stimmung kann es helfen, viel Sonne zu tanken. Das sei gut für das Wohlgefühl, sagt Anette Wahl-Wachendorf. Sie ist Vizepräsidentin des Verbands der Betriebs- und Werksärzte. Wer kann, geht deshalb in der Mittagspause am besten kurz raus, um etwas Licht zu bekommen. Die Zeit am Wochenende sollten Beschäftigte für längere Spaziergänge nutzen.

Und ansonsten ist viel auch Einstellungssache. Statt über schlechtes Wetter im Herbst zu jammern, denken Beschäftigte am besten an die ganzen schönen Sachen, die sie machen können: zum Beispiel vor dem Kamin sitzen, in die Sauna gehen oder guten Tee trinken.

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare