Bei der Bewerbung: Dauergrinsen verboten

Bochum - Lächeln kommt im Vorstellungsgespräch gut an - es darf aber nicht aufgesetzt wirken. Wichtiger ist laut einer Zeitschrift die Artikulation.

Ein Dauergrinsen mache daher keinen guten Eindruck, warnt die Zeitschrift “Unicum“ (Ausgabe 8/2011). Wer sich etwa auf einer Messe einem Personaler vorstellt, müsse auch auf seine Körpersprache achten: Hängende Schultern würden zum Beispiel oft als Zeichen für fehlende Motivation angesehen. Einen selbstbewussten Auftritt hinterließen Bewerber außerdem nur mit einer klaren und deutlichen Aussprache.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Rollen spielen im Job verringert die Leistungsfähigkeit

Um im Job Erfolg zu haben, muss man sich immer dem Firmengeist anpassen? Diese Annahme wird von einer Studie in Frage gestellt. 
Rollen spielen im Job verringert die Leistungsfähigkeit

Kommentare