Sicherheit am Arbeitsplatz

Diabetiker sollten enge Kollegen über Krankheit informieren

+
Schnell reagieren: Wer darüber Bescheid weiß, kann den bewusstlosen Diabetiker mit einem Glukagon Notfall-Set behandeln.

Sind Diabetiker unterzuckert, können sie bewusstlos werden. Damit Mitarbeiter im Notfall richtig reagieren können, sollten Zuckerkranke offen mit ihrer Krankheit umgehen.

Wer Diabetes hat und Insulin spritzen muss, sollte zumindest engen Kollegen davon erzählen. Dann gibt es jemandem im Büro, der weiß, was in einem Notfall zu tun ist, erklärt Oliver Ebert. Er ist Vorsitzender des Ausschusses Soziales bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft.

Denn bei schwerer Unterzuckerung sind Betroffene unter Umständen nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen. Im schlimmsten Fall werden sie sogar bewusstlos. Im Regelfall kommt es eher selten zu solchen Vorfällen, denn die meisten Betroffenen bemerken eine Unterzuckerung noch rechtzeitig.

Erste Anzeichen für Unterzuckerung können sein, dass jemand sich nicht mehr konzentrieren kann, zittert, Schweißausbrüche bekommt und verwirrt wirkt, weil er zum Beispiel unzusammenhängende Sätze sagt. In dem Fall ist es wichtig, dass die Person schnell mit Kohlenhydraten etwa in Form von Traubenzucker und einer Limonade versorgt wird.

dpa

Meistgelesene Artikel

Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

Ein Job bei Apple – für viele ein Traum. Doch vor dem Traumjob steht das Vorstellungsgespräch. Und das kann sich schnell in einen Alptraum verwandeln.
Diese Job-Interview-Fragen bringen jeden ins Schwitzen

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders gefährlich, auf einer Baustelle zu arbeiten. Deshalb sollte man auf viele Dinge bei der täglichen …
Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Arbeiten im Ruhestand: Optionen im Betrieb frühzeitig prüfen

Die meisten Berufstätigen freuen sich auf die Rente. Doch es gibt auch Menschen, die den Ruhestand aufschieben wollen. Dafür müssen sie jedoch …
Arbeiten im Ruhestand: Optionen im Betrieb frühzeitig prüfen

Kommentare