Bei Erwerbsminderung oft nur noch Minirente

Berlin - Wer wegen Krankheit oder Behinderung nicht mehr arbeiten kann, erhält oft nur noch eine Minirente. Der durchschnittliche Zahlbetrag für Erwerbsminderungsrenten sackte in den vergangenen zehn Jahren von 817 auf 672 Euro im Monat ab.

Das rechnete der Sozialverband Deutschland (SoVD) am Donnerstag vor. Erwerbsminderung sei inzwischen ein erhebliches Armutsrisiko, kritisierte SoVD-Experte Klaus Michaelis. Der Verband fordert eine rund fünf Milliarden Euro teure Reform, um die Leistungen wieder aufzubessern. Das Geld sei vorhanden, wenn auf die Senkung des Rentenbeitrags verzichtet werde, sagte Michaelis. Jährlich scheiden 180.000 Menschen wegen Gesundheitsproblemen aus dem Erwerbsleben. Insgesamt beziehen derzeit 1,5 Millionen eine Erwerbsminderungsrente.

dapd

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare