Firmen meiden Facebook und Co.

+
Die meisten Arbeitgeber nutzen noch die klassischen Stellenanzeigen in den Printmedien

Berlin - Nur zehn Prozent der Arbeitgeber suchen neue Mitarbeiter über soziale Netzwerke. Dagegen nutzt mehr als die Hälfte weiterhin die klassische Stellenanzeige in den Printmedien.

Zu diesem Ergebnis kommen das Münchner Ifo-Institut und die Zeitarbeitsfirma Randstad in einer Studie für die Onlineausgabe des “Karriere Spiegel“.

Der Studie zufolge spielen persönliche Kontakte weiterhin eine wichtige Rolle. So starteten einige Firmen Programme wie “Mitarbeiter werben Mitarbeiter“. Zusätzlich nutze mehr als die Hälfte der Befragten den Service der Bundesagentur für Arbeit. Für die Studie wurden 1000 Personalchefs von Unternehmen befragt.

dapd

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Ungünstig, wenn ein Arbeitnehmer eine Fortbildung nicht besteht. Dann kann der Arbeitgeber eine Beteiligung an den Kosten verlangen. Diese muss …
Fortbildungskosten: Rückzahlung muss angemessen sein

Kommentare