Hartz-IV-Ärger: Anhörung in Jobcentern gefordert

Chemnitz - Die Landessozialgerichte dringen im Kampf gegen die Hartz-IV-Klageflut darauf, Langzeitarbeitslose bei Beschwerden zunächst direkt in den Jobcentern anzuhören.

Die Gerichtspräsidenten schlugen am Mittwoch in Chemnitz vor, eine mündliche Anhörung bei Widerspruchsverfahren einzuführen. Die Erfahrung zeige, dass bei einer solchen Praxis weniger geklagt werde, hieß es. Außerdem solle es künftig möglich sein, die Verhandlungen auf die zwischen Hartz-IV-Empfänger und Jobcentern strittigen Punkte zu beschränken - etwa auf die Berechnung der Regelleistung. Bisher müssen die Gerichte stets den gesamten Leistungsbescheid auf Fehler durchforsten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Wie sieht das perfekte Home Office aus?

In den letzten Jahren hat sich ein Trend beim Arbeiten entwickelt: das Home Office. Seinen Arbeitsplatz zuhause effektiv und gesund zu gestalten, ist …
Wie sieht das perfekte Home Office aus?

Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es besonders gefährlich, auf einer Baustelle zu arbeiten. Deshalb sollte man auf viele Dinge bei der täglichen …
Viele Unfälle am Bau im Winter: Arbeitsschutz sehr wichtig

Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Die Wochen nach dem Studienabschluss sind alles andere als angenehm. Einerseits wollen viele möglichst schnell in Lohn und Brot stehen, andererseits …
Warum der erste Job nach dem Studium so wichtig ist

Kommentare